Keratosis Pilaris (follikuläre Hyperkeratose)

Keratosis Pilaris (follikuläre Hyperkeratose) ist eine sehr häufige Hauterkrankung, die als winzige rote Pickelchen oder leicht getötete Erhebungen auf der Haut auftritt und deren Struktur an "Gänsehaut" erinnert. Grund für dieses auch als "Reibeisenhaut" bekannte Problem ist in vielen Fällen eine Verhornungsstörung der Haut.

Es tritt normalerweise an Armen, Wangen oder Oberschenkeln und Gesäß auf. Es wird durch eine Ansammlung von Keratin verursacht, einem Protein, aus dem zu einem großen Teil auch Haar und Nägel bestehen.


Diese hat zur Folge, dass sich zu viel des festen, wasserunlöslichen Haarproteins Keratin bildet und rund um die Haarfollikel ablagert. Das überschüssige Keratin verstopft die Haarfollikel, was wiederum zu Hautveränderungen führt.

Infolgedessen treten Ansammlungen von roten Pickelchen und fleckiger Haut auf, die für einen Ausschlag gehalten werden können. KP ist harmlos, juckt nicht und kann nicht von einer Person auf eine andere übertragen werden.


KP-Schübe werden normalerweise im Winter bei geringerer Luftfeuchtigkeit verstärkt. Viele Menschen, die an trockener Haut oder Ekzemen leiden, leiden auch oft an KP.


Ein leichtes Peeling hilft, die Keratinansammlung in den Haarfollikeln zu entfernen. Die Feuchtigkeitszufuhr (von innen und außen) hilft, die trockene Haut weich und geschmeidig zu halten. Das sind die besten Methoden zur Behandlung von KP.

Wasser ist der Grundbaustein für gesunde Hautzellen. Ist Ihr Körper nicht ausreichend mit Flüssigkeit versorgt, leidet die Haut darunter. Ihre Widerstandsfähigkeit nimmt ab und sie trocknet zunehmend aus, was Reibeisenhaut begünstigt. Achten Sie daher darauf, ausreichend zu trinken.


Um zu verhindern, dass sich Keratin in den Follikeln ansammelt, verwende ich gerne topische Behandlungen mit Vitamin A, Glykolsäure, Lactat (Milchsäure) oder Salicylsäure, was den Zellumsatz fördert.


Bei der Behandlung von Keratosis Pilaris ist zu beachten, dass das Entfernen von kleinen Unebenheiten und rauen Stellen auf der Haut einige Zeit in Anspruch nimmt und die meisten Veränderungen nicht sofort sichtbar sind. Bei gleichbleibendem Peeling und Hydratation kann sich dieser Zustand im Laufe der Zeit erheblich verringern.