Retinol

Aktualisiert: Sept 21

Retinol – ob Sie mit Akne, Verfärbungen oder Fältchen zu kämpfen haben, dieses Kosmetikwunder ist ein Rezept für alles! Warum lohnt es sich, nach Kosmetikprodukten mit Retinol zu greifen? Gibt es Kontraindikationen für ihre Verwendung? Wie benutzt man sie? All diese Fragen beantworten wir Ihnen in diesem Blog.


Wenn wir unter allen kosmetischen Inhaltsstoffen einen wirklich wirkenden und in der täglichen Gesichtspflege eingesetzten Wirkstoff wählen müssten, würden wir uns ohne zu zögern für Retinol entscheiden. Es gibt nämlich nichts Besseres, wenn es um Hautregeneration, also Verjüngung und Bekämpfung von Akne geht.


Sie müssen jedoch wissen, zu welchen Kosmetikprodukten, die Retinol beinhalten, Sie greifen sollten und wie Sie sie richtig anwenden. Und da zu diesem Thema viele Mythen und Legenden entstanden sind, haben wir uns entschlossen, Licht ins Dunkel zu bringen.


Retinol ist ein wahres Kosmetikwunder – Vitamin A in seiner reinen Form, das die Zellerneuerung anregt und die Haut langsamer altern lässt.

Vor allem sorgt es dafür, dass sich die Haut abschält und regeneriert - alte, abgestorbene Zellen werden durch neue, junge ersetzt, wodurch die Haut glatt und strahlend wird. Aber das ist noch nicht alles: Retinol reicht tiefer - es stimuliert die Produktion von Kollagen und Elastin, verbessert die Funktion der lebenden Hautschicht, die als Bindeglied zwischen Epidermis und Dermis fungiert. Nach einigen Wochen können Sie den in der Werbung oft erwähnten Effekt beobachten – die Haut ist kompakter, dichter und es gibt keine Spur von Verfärbungen oder Aknenarben.


Wie ist das möglich?


Zunächst wird die Melaninmenge reduziert. Zweitens erhält der Körper ein Signal, neue Blutgefäße zu bilden, sodass die Haut einen zusätzlichen Sauerstoffschub erhält. Kleine Fältchen werden von innen herausgedrückt und die wiedergewonnene Geschmeidigkeit der Haut wird von ihrer schönen, gleichmäßigen Farbe begleitet. Retinol ist auch eine Geheimwaffe gegen Pickel, auch bei Erwachsenenakne.


Bei der Behandlung von Akne vulgaris wirken Retinoide in zwei Richtungen - sie entfernen abgestorbene Epidermiszellen, reinigen die Poren von Mitessern und minimieren die Talgsekretion. Andererseits beseitigen sie bereits aufgetretene Entzündungen.


Retinoide können oral oder topisch verwendet werden. Die orale Therapie muss von einem Dermatologen überwacht werden - orale Retinoide sind teratogen (sie verursachen nachweislich fetale Defekte). Daher können sie nicht von schwangeren Frauen (oder solchen, die eine Schwangerschaft planen) eingenommen werden. Bei topischen Retinoiden sieht es etwas anders aus.


Verschreibungspflichtige Retinol-Produkte sind wirksamer und wirken schneller. In kosmetischen Produkten benötigt Retinol länger, um wirksam zu werden, aber erzielt langfristig dieselben Resultate.


Wenn Sie zum ersten Mal zu Produkten mit Retinol greifen, um die Haut zu verjüngen oder Akne zu bekämpfen, lassen Sie sich von der Kosmetikerin Ihren Vertrauens gut beraten und beginnen Sie am sinnvollsten die Behandlung mit Retinol in einer Dosis von 0,1-0,5 %. Dadurch minimieren Sie das Risiko starker Reizungen und die Haut hat Zeit, sich an die neue Substanz zu gewöhnen.

In Kosmetika enthaltenes Retinol ist in verschiedenen Konzentrationen vorhanden - von 0,1% bis 2%.

Nach der Anwendung von Retinol kann die Haut am Anfang leicht gerötet, juckend oder trocken erscheinen. Das ist aber völlig normal. Wenn sich der Hautzustand einige Tage nicht verschlechtert, können Sie die Pflege mit Retinoiden weiter fortsetzen. Nach etwa sechs Wochen unter der Verwendung von Kosmetika mit niedriger Retinolkonzentration kann eine höhere Dosis eingeführt werden - von 1-2%. Beobachten Sie sorgfältig den Zustand Ihrer Haut und begrenzen Sie Retinol bei starken Rötungen und Reizungen auf zwei Anwendungen pro Woche.

Wenn die Haut jedoch zu empfindlich reagiert, sollten Sie die Pflege absetzen und Ihren Spezialisten um Rat fragen.

Der Aufbau einer Toleranz gegenüber Retinol dauert bei systematischer Anwendung bis zu zwölf Wochen. Wichtig ist auch in der Zeit, die Haut mit viel Feuchtigkeit zu versorgen.

Für optimale Resultate empfehlen wir die Verwendung von Retinol-Produkten mit anderen Hautpflegeprodukten, die Antioxidantien, hautreparierende Inhaltsstoffe und diverse zellkommunizierende Substanzen enthalten, wie z.B Vitamin C und E oder Niacinamid.


Was ist sonst noch wissenswert?


Produkte mit Retinol sind in undurchsichtigen Verpackungen erhältlich, da es bei Sonneneinstrahlung seine Eigenschaften verliert. Aus diesem Grund wird es nie für den Tag angewendet! Es oxidiert, verliert seine Kraft und macht die Haut lichtempfidlich!

Beginnen Sie die Behandlung am besten im Herbst oder Winter, wenn die Intensität der Sonneneinstrahlung geringer ist.

Die Pflege mit Retinol sollte auch in abendliche Rituale eingeführt werden. Denn Kosmetika mit Vitamin A sensibilisieren die Haut für Sonnenlicht. Aus diesem Grund ist es unbedingt erforderlich, tagsüber Pflege mit hohen UVA- und UVB-Filtern zu verwenden - LSF 30, LSF 50.


Kontraindikationen:


• Schwangerschaft,

• Stillen,

• gereizte Epidermis mit Wunden,

• häufige Exposition gegenüber UV-Strahlung,

• Verwendung von Kosmetika mit Säuren.


Kurze Zusammenfassung:


Zu Beginn Ihres Abenteuers mit Retinol wurde davon ausgegangen, dass Sie die Präparate in den ersten zwei Wochen einmal pro Woche, maximal zweimal, im Abstand von drei Tagen anwenden sollten. Später können Sie sie zum Beispiel jeden zweiten Tag anwenden.


Beobachten Sie Ihre Haut genau – wenn Sie bemerken, dass sie gerötet, schuppig ist und schnell trocknet, brechen Sie die Retinol-Behandlung ab und verwenden Sie nach ein paar Tagen wieder Retinol-Produkte, wenn sich Ihre Haut erholt hat.


Beginnen Sie die Retinol-Therapie natürlich mit niedrigen Konzentrationen, um nach einigen Wochen höhere Konzentrationen zu erreichen.


Denken Sie jedoch daran, dass Sie bei einer Erhöhung der Retinol-Dosis erneut den gesamten Prozess der Toleranzbildung gegenüber diesem Wirkstoff durchlaufen.


Retinol-Präparate können laut Dermatologen im Sommer nur unter bestimmten Voraussetzungen verwendet werden. Vor allem, wenn die Symptome der Akne vulgaris schwerwiegend sind, die Behandlung dies jedoch erfordert. Am sinnvollsten ist es jedoch, wie oben beschrieben, Retinol im Herbst und Winter, nachts und tagsüber aufzutragen – egal ob im Urlaub oder zur Arbeit. Der LSF 50 sollte das ganze Jahr über auf der Gesichtshaut verwendet werden.