Wie man Aknenarben behandelt

Aknenarben werden durch eine anhaltende Entzündung der Talgdrüsen verursacht. Sie bilden sich immer dann, wenn die äußere Hautschicht, die Epidermis, geschädigt wird und von der Verletzung auch tiefere Hautschichten betroffen werden. Kleine, flache Läsionen heilen normalerweise ohne Narben, aber tiefere, größere Entzündungen können zu tiefen Rissen in der Pore führen. Wenn Sie zum Beispiel an Ihren Pickeln selbst herumdrücken, riskieren Sie weitere Schäden an der Porenwand, die die Entzündung verlängern und schlimmere Wunden verursachen. Die Vorbeugung und Behandlung der Narben beginnt damit, dass Sie verstehen, mit welcher Art von Narbe Sie es zu tun haben. Und bevor Sie mit einer Behandlung beginnen, ist es wichtig, dass Sie einen Fachmann aufsuchen, der Sie über die beste Vorgehensweise für Ihre Haut und Ihren Narbentyp beraten kann.


Atrophe, hypertrophe und postinflammatorische Hyperpigmentierung sind die Haupttypen von Aknenarben

Atrophe Narben treten auf, wenn eine länger bestehende Entzündungsreaktion (schwere Akne) in tieferen Schichten der Haut stattgefunden hat. Die anhaltende Entzündung führt zu einer Zerstörung von tieferen Strukturen der Haut, die als Substanzverlust erscheint. Die Wunde wird während des Heilungsprozesses zwar geschlossen, doch es werden nicht ausreichend neue Kollagenfasern gebildet, um sie auszufüllen. Das liegt daran, dass sich zu wenig Narbengewebe gebildet hat. Der häufigste Aknenarbentyp ist die V-förmige, steilwandige, tiefe atrophe Eispickelnarbe (ice-pick scar) von 0,5 bis 1,5 mm Durchmesser. Icepick-Narben sind kleine, aber offensichtliche Löcher in der Haut. Dieser Narbentyp ist am einfachsten zu behandeln. Weitere atrophe Narbentypen sind die U-förmige, schüsselartige Aknenarbe (rolling scar) von mehr als 4 mm Durchmesser und die Boxcar-Narbe mit steil abfallenden Rändern, flachem Boden und einem Durchmesser von 1,5 bis 4 mm. Je nach Körperpartie entwickeln sich in der Regel unterschiedliche Narbentypen. Üblicherweise entstehen an den Schläfen große atrophe Narben, an den Wangen kleine atrophe und Icepick-Narben.

Hypertrophe Narben und Keloide entstehen oft durch Spannung oder verzögerte Wundheilung. Ursache ist eine Überproduktion von Bindegewebsfasern. Die Narbe neigt hier zur Wulstbildung. Eine postinflammatorische Hyperpigmentierung entsteht durch vorangegangene Entzündungen. Wenn eine Entzündung verursacht wird, werden die Melanozyten, die Melanin bildenden Zellen, angereg,t übermäßig viele Melanosome (Pigmentkörner) auszuschütten. Sie enthalten wiederum ein Pigmentenzym "Tyrosinase". Die im Übermaß vorhandenen Pigmentkörner färben die zuvor verwundete Stelle dunkler, die dann als flacher verfärbter Fleck erscheint. Die Verfärbung bleibt noch längere Zeit nach der Abheilung bestehen. Es tritt jedoch häufiger bei dunkleren Hauttönen auf.


Die richtige Behandlung bei atrophen Narben


Die Behandlung von atrophen Narben konzentriert sich auf die Verringerung der Narbentiefe, um die Hautoberfläche auszugleichen.


Microneedling

Diese Behandlung hilft der Haut, sich selbst zu reparieren. Das Gerät verletzt dabei die Hautoberfläche minimal und kontrolliert. Die Mikronadeln öffnen winzige Mikrokanäle in der Haut, so dass die Seren tiefer eindringen können. Die Haut wird gut durchblutet, die Neubildung von Kollagen und Elastin wird angeregt, wodurch die Haut ihre Spannkraft und Ebenmäßigkeit zurück bekommt. Das neue Kollagen füllt die Narben aus und lässt somit die Wundränder glatter erscheinen. Die Behandlung wird je nach Bedarf in unterschiedlichster Intensität durchgeführt.


Microdermabrasion

Ist ein intensives Peeling mit Mikrokristallen, das das Stratum Corneum (die sehr dünne oberste Hautschicht) sorgfältig abträgt. Dieses Peeling regt die Heilungsprozesse an und beschleunigt das Zellwachstum. Die Poren werden feiner und die Narben sichtbar flacher. Mit kontrolliertem Vakuum und Intensität des Korns, können wir wunderbar je nach Bedarf ein leichtes oder tieferes Peeling durchführen.


JetPeel

ist eine Hydrodermabrasion mit einem kollimierten Aerosolstrahl, der bis 720 km/h, schmerzfrei, die Haut von Schlackestoffen befreit, tiefenwirksam reinigt, peelt und befeuchtet. Durch den Druck und das Gemisch werden abgestorbene Hautzellen entfernt und die tieferen Hautschichten gleichzeitig mit wertvollem Sauerstoff angereichert. Durch die Tiefenreinigung wird Ihre Haut sofort aufnahmefähiger, sodass die Wirkstoffe direkt dorthin gelangen, wo sie benötigt werden. Durch den Kühleffekt auf der Oberfläche wird die Durchblutung der Haut stark angeregt und Ihre Haut wird rosig, prall und die Narben flacher.


AHA (Alpha Hydroxy Acids)

Dabei werden Alpha-Hydroxysäuren (auch als Fruchtsäuren bekannt) in hoher Konzentration kurz auf die Haut aufgetragen. Die obere Hornschicht löst sich ab und die darunter liegende, rosige Haut kommt zum Vorschein. Die Narben werden flacher, feine Linien und Falten werden reduziert und dunkle Flecken verblasst. Fruchtsäure erhöht die Hautdicke und gleicht Hautton und Hautstruktur aus. Ein weiterer positiver Effekt der AHA-Schälkur ist, dass sie gegen die Entzündung und Akne wikt.

Vitamin A (Retinol)

ist eine großartige Behandlung zur Verringerung von Narben. Es beschleunigt den Umsatz von Hautzellen, beseitigt Verfärbungen und verbessert die Hautstruktur. Es reduziert auch den Abbau von Kollagen, wodurch die Haut ihre Festigkeit und Elastizität beibehält.

Die LED-Therapie

verbessert auf vielfältige Weise Entzündungen und Hyperpigmentierungen. Grünes LED hemmt Tyrosinase, das Enzym, das für die Melaninproduktion verantwortlich ist. Rotes LED stimuliert die Produktion von Kollagen und Elastin und hilft bei der Behandlung pigmentierter Läsionen. Blaues LED dringt tief in das Gewebe ein und zielt auf Entzündungen ab, lindert und repariert Schäden.


Wie Sie postinflammatorische Hyperpigmentierung behandeln können


• Halten Sie den Bereich so weit wie möglich von der Sonne fern. Wenn Sie der Sonne nicht ausweichen können, stellen Sie sicher, dass Sie regelmäßig einen guten physikalischen Lichtschutzfaktor 30+ anwenden. • Cremes mit Vitamin C, Kojisäure, Retinol, Soja, Süßholzwurzel und Beerenextrakt können ebenfalls dazu beitragen, dunkle Flecken zu verblassen. • Regelmäßiges Peeling ist besonders wichtig bei der Behandlung von PIH (postinflammatorische Hyperpigmentierung). PIH-Pigmentablagerungen sind viel flacher als die Pigmentierung durch UV-Schäden. Ein sanftes chemisches Peeling hilft dabei, die oberste Schicht der Epidermiszellen, die dieses Pigment enthalten, zu entfernen und es im Laufe der Zeit zu verblassen. Das Massieren oder Ausüben von Druck auf die Narben ist vorteilhaft, da dies das Narbengewebe glättet und die Größe der Narben verringern kann. Ein Rosenquarz-Roller eignet sich perfekt dafür.


Behandlung von hypertrophen oder Keloidnarben


Die hypertrophen und keloiden Narben werden hauptsächlich von Ärzten behandelt. Die Behandlung konzentriert sich auf die Verringerung der Höhe der Narbe, damit die Haut glatter erscheint. Es geht oft mit einer Operation einher und wird mit anderen Therapiemethoden kombiniert, wie zum Beispiel mit Druckbehandlung oder Strahlentherapie. Leider ist das Risiko ziemlich hoch, dass sich nach der Operation ein neues Keloid bilden kann.